Plesk Spam Filter konfigurieren

Plesk verwendet SpamAssassin zur Prüfung eingehender E-Mails auf Spam-Verdacht, eher sie in die Mailboxen der jew. Empfänger zugestellt werden. Hier ein Praxisbericht über die wichtigsten Einstellungen die Plesk dazu bietet.

In Plesk:

Ggf. Webspace wählen | Mail | Email Addresses | {Klick auf ein E-Mail Konto} | Reiter „Spam Filter“ | Häkchen setzen bei „Switch on spam filtering for this email address“.

Jetzt stehen drei Radio-Buttons zur Verfügung wo Sie auswählen können, was SpamAssassin machen soll mit einer E-Mail, die es als Spam eingestuft hat:

  • Mark spam messages by adding the following text to message subject
  • Delete all spam messages
  • Move spam to the Spam folder

Auf die Frage, welche der Einstellungen zu wählen ist, gibt es keine Pauschalantwort. In der Praxis zeigt sich eher die Frage „Welche Option passt am Besten zur InhaberIn der Mailbox?“ als zielführend:

  • Mark spam messages by adding the following text to message subject

    Diese Einstellung dürfte die ungefährlichste sein, denn die Mails landen im Posteingang des Empfängers und zwingen sie/ihn zur Handlung. Fortgeschrittene Anwender richten Filter (bzw. bei Thunderbird einfach Junk-Einstellungen) in ihren E-Mail Clients ein, die den SPAM-Text im Betreff erkennen und automatisch in den Spam-Ordner verschieben. Unbedarfte Anwender werden gezwungen, sich mit dem Thema auseinander zu setzen und dazu zu lernen.
  • Delete all spam messages

    Gefährlich, denn ist die Einstufung als Spam doch irrtümlich so hat die EmpfängerIn keine Möglichkeit, die Mail selber zu prüfen und anders einzustufen. Diese Einstellung ist nur zu empfehlen bei E-Mail Konten die z.B. als Sendekonten von installierten Programmpaketen verwendet werden und wenige bzw. keine E-Mails empfangen sollen.
  • Move spam to the Spam folder

    Ob dies gefährlich ist, hängt von der NutzerIn des Kontos ab, siehe unten.

Wird Spam direkt in den Spam-Ordner der EmpfängerIn zugestellt, so muss sichergestellt werden, dass diese Person den Spam Ordner wahrnimmt und manuell oder per Client-Einstellung aufräumt! Neulich hatte ich den Fall eines Klientens, der seine Mailbox mit Outlook 2007 im POP3-Verfahren (unverschlüsselt) angebunden hatte und den Spam-Ordner nicht mitbekam. Diese Situation währte ca. 3 Jahre, bis es aufflog – mit einer Mailbox-Größe von über 400MB und knapp 275.000 Spam-Mails! So viele Mails in einem Ordner provozierte einen Server-Fehler beim versuchten Zugriff darauf (vermutlich „Out of Memory“), so dass sie sich nicht mehr löschen liessen. Der einzige Ausweg war, in Plesk das Mailkonto an sich zu löschen!

So kann man in Thunderbird sicherstellen, dass Spam-Mails regelmäßig automatisch gelöscht werden:

  • Mailboxen immer mit dem IMAP-Verfahren anbinden (POP3 ist veraltet)
  • Sicherstellen dass der Spam-Ordner sichtbar ist (meist mit dem Namen „Junk“)
  • Wenn der Junk-Ordner nicht mit dem Icon für Junk dargestellt wird, dann muss man dies manuell einstellen: Plugin „FolderFlags“ installieren, dann Rechtsklick auf den Junk-Ordner | Eigenschaften | Ordnerkategorien | Junk (Häkchen).
  • Extras | Konten-Einstellungen… | {Auf Mailkonto klicken} | Junk-Filter, und dort:
    • Junk-Filter für dieses Konto aktivieren (Häkchen)
    • Ggf. Adressbücher für vertrauenswürdige Absender wählen
    • Nur falls SpamAssassin am Server für Betreff-Markierung eingestellt wurde: Häkchen bei „Junk-Kopfzeilen dieses externen Filters vertrauen“
    • Speicherplatz: Häkchen bei „Neue Junk-Nachrichten verschieben in…“
    • Speicherplatz: Häkchen bei „Junk-Nachrichten löschen, die älter sind als [3] Tage“
    • Auf Button darunter „Globale Einstellungen“ klicken und dort alle 3 Häkchen setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.